Aktuelles aus dem Landkreis


Teilnahme an der Kundgebung in Bad Kissingen am 25.08.2017 mit Milchpulveraktion.


Kundgebung in Ansbach am Samstag, 08.07.2017, um 11 Uhr am Schlossplatz.

Veranstalter: Bündnis Stop-TTIP Ansbach Stadt und Land
Moderation: Reinhard Sachs & Günther Brendle-Behnisch
Redner: Reinhard Sachs – Greenpeace Ansbach, Paul Beitzer – Bund Naturschutz Ansbach, Günther Brendle-Behnisch – ÖDP, Dr. Herbert Sirois – Die Grünen, Ates Gürpinar – Die Linke, Heidi Schilling – AbL/BDM/Bioland, Danny Kohn (Solid) - Vertreter der Jugend

Juni 2017

Besuch brasilianischer Bäuerinnen und Bauern in Mittelfranken

Infos und Bilder sind in Arbeit und folgen noch

Stand in Triesdorf am Johannitag


März 2017

Diese Veranstaltung entfällt, da beide Referentinnen abgesagt haben:
13.03.2017 Hofabgabeklausel und landwirtschaftliches Altersgeld - wie geht’s weiter?

Referentinnen: MdB Rita Hagl-Kehl, SPD; angefragt: MdB Marlene Mortler, CSU

06.03.2017 Was bedeutet Marktwirtschaft für die Landwirtschaft? - hier und global gesehen

Referent: Heiner Flassbeck , deutscher Wirtschaftswissenschaftler, 1998 -1999 Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, 2003 - 2012 Chef-Volkswirt bei der UNO Organisation für Welthandel und Entwicklung

03.03.2017 "Bäuerinnen und Bauern nehmen sich Zeit" – Gemeinsames Frühstück, Kurzvortrag und Bilder der Brasilienfahrt

Referentin: Doris Haspel

Februar 2017

20.02.2017 Zwei Berichte zur Landwirtschaft in Brasilien und Burkina Faso

Referentin: Angela Müller

06.02.2017 Informationsveranstaltung zur sozialen Landwirtschaft


Januar 2017

Samstag, 21.01.2017 - ein Ort - drei Termine

Berlin: BDM-Symposium - Grüne Woche - Kundgebung "Wir haben es satt" (wir haben Agrarindustrie satt)

Es fährt ein BDM-Bus zum BDM-Symposium, Fritz fährt Donnerstag mit dem Traktor, Doris mit dem Zug und ist in Berlin dann Beifahrerin.
Stationen:
Abfahrt am Donnerstag um 5 Uhr zur Trecker-Demo
Bundeslandwirtschaftsministerium: wir übergeben ein Neun-Punkte-Papier und Gummistiefel
Kundgebung am Potsdamer Platz
Trecker am Bradenburger Tor
Treckerfahrer auf der Bühne
Heimfahrt Doris am Sonntag: Sonnenaufgang am leeren Brandenburger Tor und Sonnenuntergang zu Hause
Heimfahrt Fritz: Abfahrt Sonntag, 8:30 Uhr ...

Dezember 2016

Endlos grüne Weiden, ein Melkstand und ich!

Referenten: Marie Schramm, Merkendorf, und Johannes Vogel, Fachzentrum für Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung berichten von ihren Aufenthalten in Neuseeland

November 2016

Infoabend am 08.11.2016: Wie weiter mit dem EU-Milchmarkt?

Referent: Romuald Schaber, EMB- und BDM-Vorsitzender

Landwirtschaftliche Lehrfahrt „Die Landwirtschaft in Südbrasilien zwischen Bioanbau und Gentechnologie“ 29.10.-15.11.2016

Veranstalter: Mission EineWelt und das Institut für Kirche und Gesellschaft

Weblinks zum Besuch (für Inhalte sind wir nicht verantwortlich, wir können nicht gut genug brasilianisches Portugiesisch):
Seite der Assesoar ("Assesoar erhält einen Besuch einer deutsche Delegation")
Seite der Universität ("Der Campus Lanranjeiras do Sul erhält einen Besuch einer Gruppe aus Deutschland")
Weitere Informationen folgen.

Oktober 2016

Podiumsdiskussion in Heilsbronn mit Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt am 26.10.2016

"TTIP, CETA und unsere christliche Verantwortung für Gesellschaft und Wirtschaft"
Pro- und Contra-Diskussion mit Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (MdB, CSU) und TTIP-Kritikern.
Moderation: Pfarrerin Gisela Voltz von Mission EineWelt
Theologischer Rahmen: Pfarrer Ulrich Schindler
Vertreter der TTIP-Kritiker: Pfarrer Günther Brendle-Benisch

Mai 2016

Teilnahme an der Kundgebung in Neustadt an der Aisch am 17.05.2016 und der anschließenden Mahmnwache


April 2016

Teilnahme an der Kundgebung in Hannover mit dem Bündnis Stop-TTIP Ansbach Stadt und Land am 23.04.2016


März 2016

Teilnahme am Ostermarsch in Ansbach mit dem Bündnis Stop-TTIP Ansbach Stadt und Land am 27.03.2016


Infoabend am 07.03.2016: Genug statt immer mehr

Referent: Dr. Frieder Thomas , Kasseler Institut für ländliche Entwicklung e.V.

Über viele Jahrhunderte war bäuerliche Wirtschaftsweise von Nachhaltigkeit und Multifunktionalität geprägt. Mitte des letzten Jahrhunderts hat auch hier die Industrialisierung begonnen. Die Betriebe wurden größer, die Produktionsmenge erhöht. Lebensmittel sind günstig wie nie, die Arbeit der Bauern ist leichter, aber nicht weniger. Fremdkapital und Pachtanteil steigen kontinuierlich an. Welche Rahmenbedingungen muss Politik und Gesellschaft stecken, um eine bäuerliche, nachhaltige Wirtschaftsweise auch in Zukunft zu ermöglichen?

Grußwort: Wolfgang Kerwagen, Stellvertreter und Bereichsleiter Landwirtschaft des AELF Ansbach
Veranstalter: AbL, BDM, Bioland, KEB, Mission EineWelt



Februar 2016

Infoabend am 01.02.2016: Finanzmanagement im Betrieb

Referent: Steuerberater Herr Dipl.-Ing. agr. Karsten Roth über Kapitalfluss und die Liquidität

Januar 2016

16.01.2016: BDM-Symposium in Berlin und Treckerfahrt

Am Rande der "Grünen Woche" in Berlin fand wieder das BDM-Symposium statt, ebenso die Kundgebung "wir haben Agrarindustrie satt" in Berlin mit einem Trecker von uns!

Kleine Milchkanne auf großer Fahrt

13.01. - Vorbereitung: Trecker und Kanne herrichten
Kommentar der Milchkanne: Ich habe mein Leben lang immer schön brav die Kälber getränkt.
Jetzt, wo ich im Ruhestand bin, fahre ich nach Berlin und sage den Politikern, wie satt ich deren Politik habe!
Zuerst mache ich mal Modenschau, was ich dazu anziehe...
Auf gehts, mit Deckel, Schal und Frankenfahne nach Berlin

14.01. 5 Uhr - Abfahrt - Heutiges Ziel: Seeburg bei Göttingen (ca. 340 km), wo sich am Abend Gleichgesinnte für die Weiterfahrt morgen treffen. Ankunft kurz vor 16 Uhr.

15.01. 4 Uhr Abfahrt gemeinsam mit vier Traktoren aus dem Raum Göttingen in Richtung Berlin...
Ankunft am Ziel im Stadtgut Blankenfelde um 20 Uhr.

16.01. 9 Uhr Abfahrt zum Bundeslandwirtschaftsministerium mit ca. 130 Treckern

Übergabe des "Kritischen Agrarberichts", einer dreckigen Mistgabel und symbolisch unserer Milchkanne an das Ministerium - die Milchkanne war den Organisatoren zu schade, um sie dort zu lassen, die darf wieder mit nach Hause!!

Weiterfahrt zum Potsdamer Platz und Interview mit dem BR
12 Uhr: Start der Kundgebung am Potsdamer Platz - hier treffen wir ein paar Kollegen, die zum Symposium gekommen sind.

Weiter Fahrt/Marsch zum Kanzleramt
ca. 15 Uhr: Ehrung der Treckerfahrer auf der Bühne - sie passen gar nicht alle drauf!

17.01. 8:30 Uhr Start der Rückfahrt mit den Göttinger Kollegen.

Rückkunft: 18.01. 19:30 Uhr
Mehr Bilder sind in der "Bildergalerie"


Weblinks: Unsere Milchkanne hat es bis in die Tagesschau geschafft!!
an Anfang werden wir genannt, zu sehen sind wir bei ca. Min. 20:30
Tagesschau ab ca. Minute 10
Es kam sogar ein Interview mit Fritz in der BR-Rundschau!
Link zur Webseite der Veranstalter

Infoabend am 11.01.2016: 10000 kg Milch ohne Soja!

Referenten: Herr Werner Wagner vom Kolbenhof ist ein bekannter Züchter. Er zeigte, wie er so hohe Leistungen ohne Soja melkt.
Ein weiterer Punkt ist seine Hornloszucht, zu diesem Thema berichtete Herr Dr. Aumann vom BVN Neustadt.

Dezember 2015

Fernsehbeitrag "einmal täglich melken"

Link zum Artikel des Senders


Plakataktion am 21.12.2015


Infoabend am 07.12.2015: In der Arbeitsfalle gefangen

Referenten: Herr Florian Graf vom MR-Consult und Walter Engeler von der Landwirtschaftlichen Familienberatung

November 2015

Teilnahme am Schweigemarsch mit dem Ansbacher Stopp-TTIP-Bündnis für den Weltklimagipfel am 29.11.2015 in Ansbach

Infoabend am 02.11.2015: Ein halbes Jahr nach der Quote

Landesvorsitzender Manfred Gilch berichtet
Wahl der Teamleiter
Wahl der Landesdelegierten

Oktober 2015

Teilnahme an der Stop-TTIP-Kundgebung in Berlin am 10.10.2015


Teilnahme an der BDM-Kundgebung in Fulda am 02.10.2015 anlässlich der Agrarministerkonferenz

Sechs Traktoren fuhren bereits am 01.10.2015 nach Fulda, außerdem fuhren am 02.10. noch weitere Teilnehmer mit dem Auto hin.
Die Kundgebung fand vor dem Schlossgarten in Fulda statt, die Ansprachen waren alle sehr bewegend und machten die Situation in der Landwirtschaft und speziell im Milchsektor deutlich.
Nach Ende der Kundgebung auf dem Weg zur Mittagsverpflegung unseres Würstchengrillers war am Schlossgarten plötzlich eine Türe offen (ich habe nicht mitbekommen, warum) und auf einmal standen wir alle in dem Konferenzhotel...

weitere Bilder sind in der Bildergalerie

September 2015

Teilnahme an der Stop-TTIP-Kundgebung in Ansbach am 26.09.2015 auf dem Schlossplatz um 11 Uhr

Referenten:
Uwe Schreiner, Bündnis 90 / Die Grünen
Heidi Schilling, ÖDP / AbL
Günther Brendle-Behnisch, Pfarrer
Harald Weinberg, MdB, Die Linke
Moderation: Reinhard Sachs, Günther Brendle-Behnisch


Teilnahme an der Kundgebung in Brüssel am 07.09.2015

Gemeinsam mit Mitstreitern aus umliegenden Landkreisen fahren wir mit dem Bus nach Brüssel


August-September 2015

Wir nehmen mit 10 Traktoren an der Staffelfahrt nach München teil !! (31.08.-01.09.2015)

Albert Nefzger, Gerhard Heckel, Reinhold Abel, Karl Meyer, Matthias Meyer, Martin Kemmethmüller und Sohn als Beifahrer, Jonas Kemmethmüller und Janina als Beifahrerin, Karl-Heinz Halboth und Tochter Binia, Matthias Horn, Fritz Haspel

Die Staffelfahrt nach München kommt in Satteldorf an ... (30.08.2015)


Juni 2015

Wir besuchen Kollegen im Urlaub auf Usedom


Johannitag: Stand in Triesdorf


Mahnfeuer wegen Absinken des Milchpreises


April 2015

18.04.2015: Teilnahme an der Kundgebung Stop-TTIP in München

18.04.2015: Teilnahme an der Kundgebung Bürgerrecht statt Konzerndiktatur

Anscavallo sagt NEIN zu TTIP, CETA & TiSA, NEIN zu FREIHANDELSABKOMMEN

Veranstalter: Bündnis Stop-TTIP Ansbach Stadt & Land
Referenten: Jürgen Schilling, (Landwirtschaft), Paul Beizner (BUND), Harald Weinberg, MdB (Die Linke), Uwe Kekeritz, MdB (Bündnis90/DieGrünen)

01.04.2015: Teamleitersitzung: erst die Arbeit, dann das Vergnügen


März 2015

25.03.2015: Film "Der Bauer und sein Prinz" mit anschließender Diskussionsrunde

Link zur Veranstaltung
Info zum Film

20.03.2015: Teilnahme an der Kundgebung anläßlich der Agrarministerkonferenz in Bad Homburg

mit Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, sechs Agrarministern der Grünen, die unsere Gleitflugrutsche benutzt haben und einer Sonnenfinsternis.
mehr findet Ihr in der Bildergalerie

09.03.2015: Bauern Bienen Banken - Wem dient die Agrarpolitik?

Referent: Walter Haeffecker, Präsident des Europäischen Berufsimkerverbandes

Veranstalter: AbL, BDM, Bioland, KEB, Kreisverband Imker Ansbach des LVBI, Netzwerk blühende Landschaften, Mission EineWelt

Febrar 2015:

15.02.2015: Teilnahme am Faschingsumzug in Mitteleschenbach


03.02.2015: Neues von der Saatguttreuhand

Referent: Georg Janssen, IG Nachbau

Veranstalter: AbL, BDM, Bioland, KEB

Januar 2015:

16.01.2015: "Bäuerinnen nehmen sich Zeit" - Gemeinsam Frühstücken in der Schmalzmühle - Besichtigung Käserei und Ferienwohnungsbetrieb

Veranstalter: AbL, BDM, Bioland

12.01.2015: Regionalität statt Weltmarkt - was läuft anders bei der BESH?

Referent: Rudolf Bühler, Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall

Veranstalter: AbL, BDM, Bioland, KEB, Mission EineWelt

Dezember 2014:

01.12.2014: BDM-Informationsabend: Zwei gut funktionierende Milchviehbetriebsgemeinschaften stellen sich vor

Referenten:
Herr Kümmerer, Praktiker ca. 350MK, KNH Milchhof: "Wir sind gut, wettbewerbsfähig und zufrieden! Aber: man muss ständig daran arbeiten und darf sich und die anderen nicht überfordern!"
Herr Schürer, Praktiker ca. 150 MK, wenig AK, hohe Leistung, Milchviehbetrieb Schürer-Hammon:
Dieter Hanselmann, BVN-VFR GmbH: "Nicht der Erfolgreiche ist zufrieden, der Zufriedene ist erfolgreich!"
Florian Graf, MR Ansbach


November 2014:

03.11.2014: Fränkischer BDM-Milchbauernabend: Europas Milchpolitik nach 2015 - Wohin geht die Reise?

Referent: Erwin Schöpges, Vizepräsident des European Milk Boards und Vorsitzender der Milcherzeuger Interessengemeinschaft (MIG) Belgiens
Europaweite Allianz der Milcherzeuger in Herrieden

Zum traditionellen Milchbauernabend in Herrieden hatte sich das Landesteam Ansbach einen prominenten Redner geladen:
Erwin Schöpges, ebenso streitbarer, wie bekannter Milchviehhalter aus der Wallonien, nahm die Einladung aus Franken gerne an und berichtete von der Situation auf dem europäischen Milchmarkt.

Zuvor ergriff jedoch Karl Meyer, BDM-Landkreisvorsitzender in Ansbach das Wort und begrüßte die gut 100 Anwesenden. Meyer machte deutlich, dass die aktuelle Marktentwicklung sehr bedenklich sei und eine entschiedene Antwort der aktiven und selbstständig-denkenden Milchviehhalter erfordere. Der BDM habe – als einziger Verband – ein Programm vorgelegt, wie Marktkrisen sinnvoll und effizient zu begegnen sei. Einen Beitrag, den der Vorsitzende des BDM-Landesteams Bayern, Manfred Gilch, aufgriff und die Kernpunkte des Marktkrisen-Managementprogramms erläuterte. Das Programm, basierend auf der unternehmerischen Freiheit der Milcherzeuger in einem intakten Marktumfeld, hat zum Ziel, Marktkrisen wirksam und schnell zu begrenzen und somit ein Absacken des Milchgeldes zu verhindern. Das Programm, vom BDM entwickelt und auch vom EMB auf der Brüsseler Bühne vertreten, unterstreicht die Eigenverantwortung der Milcherzeuger für ihren eigenen Markt und reagiert im Fall einer langanhaltenden Krise für eine strikte und konsequente Mengenreduktion.

Erwin Schöpges, der im Folgenden das Wort ergriff, verwies in seiner Rede auf die Erfolge, die die Milcherzeuger schon realisiert haben. Ohne das Zutun von BDM und EMB wäre die Brüsseler Marktbeobachtungsstelle niemals Realität geworden und das Thema Milch schon lange von der politischen Agenda verschwunden. Allerdings sei, in Anbetracht der Stürme, die auf dem Milchmarkt aufziehen, nun mehr Aktivität denn je gefordert. Die gesteigerte Produktionsmenge, gepaart mit dem Ausfall von Exportkanälen und dem bevorstehenden Auslaufen der Quote lasse das Schlimmste befürchten. Nicht umsonst hätten belgische Molkereien für Anfang 2015 einen Auszahlungspreis von 25 Cent angekündigt. Es sei nun an den europäischen Milcherzeugern – bei denen auch und vor allem die Berufskollegen in Deutschland sehr wichtig seien – diese Entwicklung öffentlichkeitswirksam zum Thema zu machen und so neuerlich die Politik „zum Jagen zu tragen“. Ein weiteres Anliegen Schöpges – welches durch mehrfachen spontanen Applaus goutiert wurde – war der Erhalt einer eigentumsorientierten Landwirtschaft. Eine Entwicklung, in der organische Erweiterungen von Milchviehbetrieben nicht mehr durch Banken finanziert würden, sondern nur noch Aufstockungen auf 200er oder 250er Betriebe, zeige eindeutig die Richtung der Entwicklung. Eine solche Entwicklung, die vor allem auf der Versorgung mit Fremdkapital, anstatt der eigenständigen und eigenverantwortlichen Entwicklung des Hofes angewiesen ist, entmündige den Bauern und verschärfe die Abhängigkeit von Landwirt und Industrie.

Ein beeindruckendes Plädoyer ergriff Schöpges zur Fairen Milch. Dies sei die Gelegenheit, die Belange der Milchviehhalter 1:1 an die Verbraucher durchzureichen und somit Bewusstsein auch in der breiten Masse zu schaffen. In Belgien, wo die Faire Milch neben sieben weiteren europäischen Ländern vertrieben wird, habe auch nur der konsequente und nachdrückliche Einsatz der Erzeuger dazu geführt, dass eine Listung in nahezu allen LEHs erfolgen konnte. Dies verband er mit dem Appell, auch in der Bundesrepublik wieder mehr Einsatz zu zeigen, da nur in diesem Produkt die Interessen von Erzeugern, Tieren und Verbrauchern gleichsam geschützt würden.

Zum Abschluss seines Vortrags zog Erwin Schöpges den Bogen weiter und berichtete von seinem Aufenthalt in Bukina Faso: Hier habe er erlebt, welche Folgen die europäische Agrarpolitik, mit Kampfpreisen für Standardprodukte und Export-Subventionierung hatte: Wegbrechende Strukturen der heimischen Milcherzeugung, weniger einheimische Versorgung und verlorene Wirtschaftsstruktur.

Nach diesem kämpferischen Vortrag konnten die örtlichen BDM-Vertreter Karl Meyer und Albert Nefzger auf eine gelungene Veranstaltung zurückblicken. Den verdienten Korb mit regionalen Spezialitäten für Erwin Schöpges verbanden sie mit dem Appell an alle Milchviehhalter, in Anbetracht des Preisverfalls und des Unwillens der Politik, den Markt krisenfest zu machen, auch weiterhin laut und deutlich auf ihre Belange aufmerksam zu machen.

Johannes Fritz

Oktober 2014: BDM'ler machen Urlaub...

...am Bodensee - wir erinnern uns an die Agrarministerkonferenz in Konstanz 2014 und besuchen dort BDM-Kollegen im Homboller Besenstüble

Juni 2014:

29.06.2014: Johannitag in Triesdorf


Mai 2014:

03.05.2014: Teilnahme an einem Kundgebundmarsch in Bad Kissingen

Unter dem Motto "Gewässerschutz nur mit den Bauern" marschiewrten wir in einem Demonstrationszug mit drei Jungrindern von Elfershausen nach Bad Kissingen zum Wasserwirtschaftsamt, um auf Schwierigkeiten der Landwirte mit der Umsetzung der Gewässerschutzrichtlinien hinzuweisen.
Artikel beim BR

April 2014:

24.04.2014: Hofgespräch auf dem Milchviehbetrieb der Fam. Raab mit dem ÖDP-Spitzenkandidaten Prof. Dr. Klaus Buchner

Veranstalter: BDM, ÖDP

13.04.2014: Besichtigung des Gemeinschaftsstalles Gliemenhof


07.04.2014: Entwicklungen in der Landwirtschaft aus Sicht eines Journalisten und Verbrauchers

Referent: Eckard Dürr
Veranstalter: AbL, BDM, Bioland

03.04.2014: Teilnahme an der TTIP-Kundgebung in Nürnberg


März 2014:

13.03.2014: Bauer sucht Land

Vom Bauernland in Investorenhand

Referent: Prof Dr. Hubert Weiger, BUND
Veranstalter: AbL, BDM, Bioland, KEB, Mission Eine Welt

Februar 2014:

10.02.2014: Futterzusatzstoffe in der Rinderfütterung

Referent: Herr Schemm, LKV (Landeskuratorium der Erzeugerringe für tierische Veredelung in Bayern e.V.)

Januar 2014:

18.01.2014: BDM-Symposium in Berlin

Am Rande der "Grünen Woche" in Berlin fand wieder das BDM-Symposium statt. Ein paar machten auch einen Abstecher zur Kundgebung "wir haben es satt"

13.01.2014: Die Bauern und ihre Verbände

Referent: Dr. Johann Kirchinger, Landwirt und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Uni Regensburg, Lehrstuhl für Kirchengeschichte

Veranstalter: AbL, BDM, Bioland, KEB
Veranstalter: AbL, BDM, Bioland, KEB

10.01.2014: Ausflug: Bäuerinnen nehmen sich Zeit
Zuhören, Entspannen, gemeinsam Frühstücken

Erlebnisbauernhof Fischer, Bernhardswinden


Dezember 2013:

09.12.2013: Holzgas - Konkurrenz oder Ergänzung zu Biogas?
Holzvergaser-Technik auf dem Bioland-Hof von Sepp Braun

Referent Sepp Braun betreibt seit einigen Jahren ein Blockheizkraftwerk mit Holzgas. Die Abwärme nutzt er für die Heutrocknung, Hausheizung und Warmwasser (eigene Käserei). Er informiert uns, wo er die Vorteile der Holzgastechnik sieht, worauf man achten muss und wie es bei ihm klappt. Wir wollen in der Diskussion einen Schwerpunkt auf die ökologischen Auswirkungen der beiden Verfahren legen.
Veranstalter: AbL, BDM, Bioland, KEB

November 2013:

18.11.2013: „Nur noch ein mal täglich melken“ - Geht das?

Wie entwickelt sich die Milchleistung? Was machen Fruchtbarkeit, Milchqualität und Eutergesundheit?
Familie Meyer melkt seit vier Jahren die Milchkühe nur einmal täglich. Sie verfolgen eine vollkommene Low-Input-Strategie.

Referent: Karl Meyer
Veranstalter: AbL, BDM, Bioland

Oktober 2013:

28.10.2013: Mitgliederversammlung mit Wahl,
Vortrag über die Milchproduktionstechniken in Wisconsin/USA (Reisebericht über LKV Studienreise)

Referent: Johannes Pfaller

August 2013:

Teilnahme an der Kundgebung "wir haben es satt" in Wietze am 31.08.2013

Wir waren etwa 7000 Menschen und unsere Menschenkette reichte zwei mal um den Großschlachthof herum.

Teilnahme an der Kundgebung anläßlich der Agrarministerkonferenz in Würzburg am 28.08.2013

Fahrt der Ansbacher Teilnehmer gemeinsam mit den Kollegen aus DON in Richtung Würzburg:
Treffen in Gollhofen mit den Kollegen aus NEA und SHA:
Ankunft in Würzburg:
Veranstaltung auf dem Marktplatz mit zwei Agrarministern:
Aktion "Stolpersteine" vor dem Agrarminister-Hotel:
Abendprogramm auf dem Marktplatz: Dichterlesung mit Matthias Stührwoldt, Musik und Schwein am Spieß

06.08.2013: Podiumsdiskussion in Egersdorf

Kandidaten (von links): Uwe Kerkeritz MdB ( B90/Grüne), Hans Herold MdL ( CSU ), Reiner Erdel MdB ( FDP), Angela Müller, Mission Eine Welt (hat die Veranstaltung moderiert), Alexander Süßmair MdB ( Die Linke ), Jürgen Osterlänger, Kreisrat und ÖDP Kreisvorsitzender, Ulrike Müller MdL ( Freie Wähler), Horst Arnold MdL ( SPD )

Teilnahme an der Lesung beim Sommerfest auf der Trimburg am 04.08.2013 mit Fr. Dr. Jürgens



April-Juli 2013:

Besuche von Politikern verschiedener Parteien auf unseren Höfen

29.05.13 Betriebsbesichtigung bei Ernst Meyer in Ehingen mit der CSU
Landtagskandidat Manuel Westphal und der Bürgermeister von Ehingen und mehrere Gemeinderäte, Herr MdB Josef Göppel musste kurzfristig absagen.

24.06.13 Herr MdB Rainer Erdel (FDP) bei Karl Meier in Winkel
Betriebsbesichtigung bei Fam. Karl Meyer am 24.06.13 mit MdB Reiner Erdel in der Mitte, links davon der Bürgermeister der Gemeinde Bechhofen Helmut Schnotz
beim Bild im Stall: Links MdB Reiner Erdel, Jürgen Schilling, Bürgermeister Herr Schnotz, Karl Meyer

Die SPD bei Aberlt Nefzger in Liebersdorf
Betriebsbesichtigung bei Aberlt Nefzger

12.07.13 Die Grünen auf den Betrieb von Reinhard Hofmockel

Juni 2013:

Stand auf dem Johannitag in Triesdorf am 06.03.2013


April 2013:

Burnout in der LW

Referentin: Barbara Rüttinger, Fachärztin für Allgemeinmedizin und Psychotherapie

März 2013:

Infoveranstaltung am 06.03.2013:

"Kein Brot für die Welt, die Jagd auf die Äcker beginnt, hier und weltweit"

Referent: Dr. Wilfried Bommert, Agrarwissenschaftler
Grußwort: Frau Göppel

Veranstalter: AbL Franken, BDM, Bioland, KEB, Mission Eine Welt

Februar 2013:

Infoveranstaltung am 18.02.2013:

Saatgutnachbau - Verschärfung der Saatgutnachbauregelung für Bauern?

Referent: Georg Janssen
Bundesgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft und der Interessengemeinschaft Nachbau

Veranstalter: Abl Franken, BDM, Bioland, KEB

Januar 2013:

Teilnahme an der Kundgebung "Wir haben es satt" in Berlin: "Bauernhöfe statt Agrarfabriken"

Weitere Infos auf der BDM-Seite und unter:
www.heise.de/tp/blogs/2/153590
www.topagrar.com/imgs

Infoveranstaltung der AbL am 14.01.2013

"Finanzcheck im Landwirtschaftlichen Unternehmen" Referentin: Isabella Hirsch, ehrenamtliche Mitarbeiterin der landwirtschaftlichen Familienberatungsstelle der ev. Kirche

Dezember 2012:

Infoveranstaltung am 10.12.2012:

6500 kg Milch im Durchschnitt aus dem Grundfutter, wie geht das?
Christoph Trütken vom Antonihof bei Bad Dürrheim berichtete, wie das möglich ist.

November 2012:

Schlepperfahrt zu der EMB-BDM Aktion am 26./27. Nov. 2012 nach Brüssel.

Freitag: Abfahrt 23.11.2012 in Ansbach ca. 15:45 Uhr
Wir verabschieden unsere drei Teilnehmer aus dem Landkreis Ansbach (Karl, Reinhold und Fritz), die jetzt gemeinsam mit den Kollegen aus der Oberpfalz gen Brüssel fahren.
Fahrt über Ochsenfurt, Würzburg und Schweinfurt Richtung Hammelburg.
Übernachtung bei Alfred Greubel in Elfershausen.

Samstag:
Am Morgen Interview des BR mit Alfred.
Abfahrt 8 Uhr nach Bad Brückenau mit Pressetermin.

Es läuft gut, aber bis alle getankt haben, dauert es sehr lang. Wir werden von vielen solidarischen Schlepperfahrer aus der Region begleitet, insgesamt sind es hier etwa 50!

12 Uhr Mittagessen in Fulda.
Nachdem wir jetzt wissen, wie man am besten als Kolonne durch Städte fährt, ohne sich an Ampeln zu verlieren, geht es recht zügig.
Verspätung wegen der mehrspurigen Kreuzungen...
16:30 in Gießen kurzer Pressetermin
20 Uhr Ankunft in Altenkirchen nach langer anstrengender Fahrt

Es sind im Augenblick 27 Schlepper auf dieser Route nach Brüssel, dazu kommen immer noch Begleit-Traktorfahrer und -fahrerinnen, die eine Zeit lang mit fahren.
In Altenkirchen ist gerade Bundesmitgliederversammlung der AbL, bei der wir heute Abend Ehrengäste sind!

Elfershausen:
Fulda:
Altenkirchen:
Presseberichte dazu:
Rundschau im BR, am Montag sollen wir in der Abendschau kommen und auch auf dem Kika soll was kommen...
Video der Osthessen-News
Artikel der Osthessen-News

Sonntag:
10 Uhr Abfahrt in Richtung Koblenz, wo es bei einer kurzen Mittagsrast einen kleinen Imbiss gibt. Unterwegs treffen wir noch zwei Schlepper aus Bayreuth. Am Nachmittag machen alle Schlepper auf einem Hof eine Stunde Kaffeepause. Am Abend kommen wir in Prüm in der Eifel an, wo die Tankstellen belagert werden.
Wir sind in einer Halle untergebtracht, in der wir jetzt warten, dass der Imbisswagen dort geöffnet wird...
Heute waren wir eine Kolonne von ca. 60 Schleppern.
Altenkirchen:
Koblenz:
Kaffeepause auf dem Weg nach Prüm:


Montag und Dienstag:
Wir fahren nach Brüssel.
Wir sind etwa 800 bis 1000 Schlepper.
Es gibt einen Milchwerfer, der das EU-Gebäude mit Milch bespritzte. Der italienische Agrarkommissar musste seine Fenster putzen lassen (nur von außen).
In einem Festzelt wurde eine Schweigeminute abgehalten für jeden Hof in der EU, der seit 2009 die Milchviehhaltung aufgeben musste.
Für jedes Land wurde die Anzahl verlesen und eine große Kerze auf der Bühne aufgestellt. Es war sehr bewegend. Zahl ohne Gewähr: insges. 157.000 in der EU
Danach durfte Herr Ciolos reden. Aber als er ging, haben alle geschwiegen - für die aufgegebenen Höfe.
Die Ruhe war sehr beeindruckend, weil vorher die Stimmung sehr aufgeheizt war.
Es wurden Reifen und Stroh verbrannt. Herr Ciolos verwies auf eine Expertenkommission, aber wir wollen keine Expertenkommission, sondern Lösungen.
Die Nacht auf Dienstag war sehr kurz, weil die Stimmung so heiß war und die Schlepper zur Übernachtung einfach in Brüssel auf der Straße standen (Schlaf so etwa von 2 bis 4 Uhr).
Am Dienstag Abend fahren wir noch bis über die Grenze nach Prüm zur Übernachtung.
Schweigeminute:
Sammeln und Abfahrt

Mittwoch:
Heute war es ein sehr langer Tag - fahren, fahren, fahren...
Cochem und der Rhein bei Bingen
Wir sind um 22 Uhr in Gemünden und wollen noch bis Hammelburg.
Morgen kommen wir heim !
Presse dazu:
Osthessen-News

Infoabend 12.11.2012: Die Energiewende - Chancen für ländliche Räume

Referent: Josef Göppel
Moderation der Diskussion: Isabella Hirsch

Oktober 2012:

BDM-Molkereiaktionstag an 65 Molkereistandorten

Ein starkes Signal an alle Molkereien: Trinkmilchkontrakte müssen mindestens 40 Cent für die Milcherzeuger bringen
Presseinfo(pdf)

September 2012:

Teilnahmne am Schlepperkonvoi anlässlich der Agrarministerkonferenz in Kloster Schöntal

Zehn Schlepper aus dem Landkreis Ansbach und der Oberpfalz fahren gemeinsam zur Demo bei der Agrarministerkonferenz.
Mittwoch, 26.09.2012 - Start am Nachmittag
Abends Treffen der schon eingetroffenen Schlepperfahrer und gemeinsames Grillen.
Donnerstag - Teilnahme an der Kundgebung, Diskussionen mit Politikern
Freitag - Übergabe der Belechernen Milchkanne an Frau Aigner. Rückkunft am Abend.


Juni 2012:

24.06.2012 BDM-Stand auf dem Johannitag in Triesdorf


Mai 2012:

20.05.2012 Stand Faire Milch auf dem Hoffet der Familie Kotzbauer in Winkelhaid


April 2012:

25.-27.04.2012 Teilnahme an einer Kundgebung in Konstanz

Dazu gibt es auch einen Leserbrief unserer jüngsten Schlepperfahrerin -> siehe Leserbriefe

--- Infoticker unserer vier Schlepperfahrer und -fahrerin ---

Mittwoch:
Abfahrt von zu Hause am Mittwoch Vormittag
Sammeln in Heidenheim a. d. Brenz
Fahrt über Ulm und Biberach nach Meersburg
Pause bei einem BDM-Bauern auf der Terasse
kostenlose Übernachtung in Meersburg beim Bubi in Ferienwohnung und im Anhänger
gemeinsames Abendessen bis Mitternacht in einem Gasthaus
Donnerstag:
Die Bäuerin bekommt zum Abschied einen Blumenstock
Überfahrt nach Konstanz mit drei Fähren
Schlepperkorso durch Konstanz
Kundgebung mit guten Reden u. a. von BDM, BUND, Imkerverband, genbtechnikfreier Region Ulm
Abendgestaltung mit Musikkapelle im Konstanzer Stadtgarten

Freitag:
Rückfahrt nach Hause, Ankunft im Landkreis Ansbach um 21 Uhr

14.04.2012 Bäuerinnenausflug

"Gartenlust" in Dürrenmungenau, "Gruschdl-Kaffee" mit Bayerischem Rundfunk und Barfußpfad

10.04.2012 Infoabend: Melkroboter, Verfahrenskosten verschiedener Melksysteme

Referent: Fa. Gottwald, Westfalia

02.04.2012 Treffen der fränkischen Kreisteams


März 2012:

12.03.2012 - Finanzmanagement, kostendeckende Milcherzeugung

Referent: Dieter Hanselmann

Februar 2012:

15.02.2012 - Steuerzahler, Landwirte und Verbraucher – was bringt uns die Reform der EU Agrarpolitik?

Die Pläne der EU Kommission zur Reform der EU-Agrarpolitik nach 2014 liegen auf dem Tisch. Der Bauernverband meint, sie gingen zu weit, Naturschützer sagen, sie gehen nicht weit genug. Was bringen diese Pläne für Bayerns Bauern und Umwelt? Sind sie Fluch oder Segen? Was geschieht mit den über 50 Milliarden Euro an Steuergeld, das jedes Jahr in die Laandwirtschaft fließt? Auf diese Fragen gibt Lutz Ribbe, Direktor der Naturschutzstiftung EuroNatur und Mitglied des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses Antwort.
Referent: Lutz Ribbe
Veranstalter: KEB, Abl, BDM, Agrarbündnis Bayern, Mission Eine Welt

Kurzinfo zum Vortrag (pdf)

12.02.2012: Stand auf der Umweltmesse in Ansbach in der Karlshalle


Januar 2012:

21.01.2012: Teilnahme an der Kundgebung in Berlin "Wir haben es satt - Bauernhöfe statt Agrarindustrie"


16.01.2012: „Dicke Luft im Stall“

Das Zusammenleben mehrer Generationen sowie die Kommunikation in Ehe und Familie ist im landwirtschaftlichen Unternehmen eine besondere Herausforderung.
Im landwirtschaftlichen Betrieb ist dies durch die Vermischung von Arbeits- und Privatleben nicht immer einfach. Diese spezielle Situation etwas genauer zu betrachten ist Thema einer Abendveranstaltung verschiedener landwirtschaftlicher Verbände.
Referentin: Isabella Hirsch, ehrenamtliche Mitarbeiterin der landwirtschaftlichen Familienberatungsstelle der ev. Kirche
Veranstalter: AbL, BDM, Bioland

Dezember 2011:

12.12.2011: Die Kuh ist kein Klimakiller! Neue Wege in der Landwirtschaft

Nachhaltige Land- und Viehwirtschaft als Chance im Kampf gegen Klimawandel und Umweltzerstörung

Referentin:
Dr. Anita Idel

Die Tierärztin und Projektmanagerin Dr. Anita Idel räumt in ihrem neusten Buch "Die Kuh ist kein Klimakiller" - Wie die Agrarindustrie die Erde verwüstet und was wir dagegen tun können" mit alten Vorurteilen auf. Das Rind ist hier kein "Klimakiller", sondern unverzichtbarer Bestandteil der globalen Ernährung und - in nachhaltiger Weidehaltung - sogar nützlich zur Bindung des klimaschädlichen CO2. Dr. Idel zeigt auf, wie durch eine nachhaltige, das Klima schonende Landwirtschaft der Multifunktionalität von Mensch, Tier, Pflanze und Boden Rechnung getragen werden kann.
Veranstalter: AbL, BDM, Bioland, Mission Eine Welt, KEB
Kurzinfo zum Vortrag (pdf)
Begrüßung: Heidi Schilling
Moderation: Angela Müller
Schlussworte: Isabella Hirsch, Karl Meier

November 2011:

14.11.11: Jahreshauptversammlung

mit Neuwahlen der BDM-Vorstandschaft Lkr. AN
Referent: Romuald Schaber

Juni 2011:

26.06.11: Stand am Johannitag in Triesdorf


April 2011:

11.04.11: Gentechnik – Fluch oder Segen?

Referentin: Andrea Dornisch, Bündnis gentechnikfreier Lkr Schwabach, Gründungsmitglied Zivilcourage e. V.

Die Agro-Gentechnik bewegt die Gemüter, während 80 Prozent der Verbraucher die Gentechnik ablehnen, fördert die Bundesregierung die grüne Gentechnik im Interesse der Chemieindustrie. Auch Landwirte wehren sich verzweifelt gegen die genetische Kontamination ihrer Produkte. Manche erhoffen sich vielleicht höhere Erträge, eine Reduzierung des Spritzmitteleinsatzes oder die Lösung des Welthungerproblems.

Doch halten die Versprechen der Industrie diesen Ansprüchen stand?
Was wird eigentlich alles patentiert?
Und was weiß man über die Auswirkungen genmanipulierter Nahrungsmittel auf die Umwelt und auf unsere Gesundheit?

Darüber referierte Andrea Dornisch, Sprecherin von Zivilcourage Roth/Schwabach, dem Bündnis gegen Agrogentechnik.

05.04.11: Vortrag zur Gentechnik im Karl-Bröger-Zentrum in Nürnberg

Referenten: Louise und Percy Schmeiser aus Kanada, Dr. Markus Söder

März 2011:

31.03.11: Vortrag zur Gentechnik im Theresiengymnasium Ansbach

Referent: Dr. Antônio Andrioli

30.03.11: Teilnahme an der Kundgebung zur Agrarministerkonferenz in Jena


30.03.11: Podiumsdiskussion zur Lage in der Landwirtschaft im Wildbad, Rothenburg

mehrere Referenten

14.03.11: Wege zu einer blühenden Land(wirt)schaft

Referenten: Silvia Unger, Netzwerk blühende Landschaften Hesselberg,
ein Lieferant der fairen Milch

Februar 2011:

21.02.11: Bauernhöfe statt Agrarfabriken

Weltagrarbericht: Radikale Umkehr ist nötig und möglich
Referent: Benedikt Haerlin, Zukunftsstiftung Landwirtschaft, Mitglied des Aufsichtsrates des Weltagrarberichts

Inbfoabend am 14.02.11: Auf dem Weg ins Solarzeitalter - es geht auch ohne Öl und Gas!

Referent: Tomi Engel, Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.

Offene Mitgliederversammlung des BDM Kreis NEA am 01.02.2011

Referent: Romuald Schaber zum Thema "Der BDM auf dem Weg ins Jahr 2014 - Gemeinsam für einen zukunftsfähigen Milchmarkt"


Dezember 2010:

Teilnahme einiger unserer Bäuerinnen beim "Klöpfeln"

Link zur BDM-Veranstaltungsseite

Infoabend am 13.12.2010 in Herrieden

Alternativen in der Eiweißfütterung

Referent: Herr Huber vom Milchviehspezialteam VFR Neustadt/Aisch

November 2010:

BDM Regionalkonferenz am 25.11.2010 in Herrieden

Referent: Hans Foldenauer

Infoabend am 08.11.2010 in Herrieden

Welche Reserven liegen in unserem Grundfutter?

Referenten: Josef Hägler, Milchviehhalter mit prakt. Grünlandverbesserung (Lohnunternehmer und Landhändler), Erich Pfeilschifter, Bayerische Futtersaatbau GmbH (BSV)

Oktober 2010:

Teilnahme an der Schlepperfahrt nach Straßburg zum Europaparlament am 20.10.2010


Kurzinfos von Fritz:

19.10.10 - 4.30 Aufstehen
5.00 Stall. Letzte Anweisungen an die Stall-Vertretung.
6.45 Abfahrt zum Treffpunkt der Teilnehmer.
8.00 Treffen mit den anderen - es sind sechs Schlepper aus dem Lankreis Ansbach und je einer aus Neumarkt und Fürth
Foto unseres Schleppers auf der BDM-Seite (der vierte).
Fahrt über Stuttgart nach Spielberg:
In Stuttgart irgendwie auf der Kraftfahrtstraße gelandet. Dann von der Polizei wieder heruntergeschickt. Nachdem sich einige verfahren hatten, hat die Polizei netterweise die Schlepper als Konvoi mit Motorrädern durch Stuttgart geleitet und die Kreuzungen gesperrt.
Weiterfahrt mit Polizeibegleitung als Konvoi, so dass das Fahren einfacher wurde.
Wetter: Es regnet.
Ankunft in Spielberg ca. 20.30, jetzt ab zum gemeinsamen Abendessen...
Zu Hause: im Stall alles ok.
20.10.10
Übernachtung in einer Turnhalle. Früh gemeinsames Frühstück.
Zu Hause: Für den Stall zu zweit nicht länger gebraucht, als unser Bauer normalerweise alleine!
7.30 Abfahrt
Fahrt im Konvoi mit Polizeibegleitung, geschätzt 200 Schlepper
Vormittag Gottesdienst in einer Kirche
Zug zusammen gestellt mit schönen Motivwagen aus Frankreich
Weitere 50-60 Schlepper kommen dazu
Die Polizei lotst unseren Zug über eine Kraftfahrtstraße nach Straßburg hinein.
Mittags Ankunft in Straßburg
Die weitesten, die mit dem Traktor da sind, kommen aus Österreich mit 900 km !!
(es redet gerade Romuald Schaber, als ich anrief, ca. 13.15)
Wetter: anfangs leichter Nieselregen, im Schwarzwald liegt oben Schnee.
Dann trocken, Mittag schon einzelne blaue Flecken am Himmel!
Nachmittag etwas Regen.
Super Stimmung !!
Gemeinsames Abendessen am Flugplatz in Kehl, dann Fahrt nach Lautenbach zum Übernachten im Sportheim. Es gibt Flammkuchen.
Zu Hause: Stall prima hingekriegt.
21.10.10 Zu Hause: beim Melken alles normal. Futter wird langsam knapp bei den Kühen. Kompetenten Kollegen zum Futter holen organisiert...
Tel. 10.30 Uhr: sie sind jetzt bei Tübingen und lassen sich vom Navi heimwärts lotsen.
Tel. 14.45 Uhr: sie sind jetzt in Schwäbisch Gmünd und werden vielleicht schon um 4 in Feuchtwangen sein.
Ankunft ca. 17 Uhr zum Abendessen bei Isa.
(... und zwischendrin immer schnell noch die Webseite aktualisieren.)
Doris

weitere Bilder sind in der Bildergalerie
Link zur BDM-Veranstaltungsseite

Infoabend am 11.10.2010 in Elpersdorf

Herr Thomas Vogel berichtet anschaulich über Zusammenhänge in der Politik.

September 2010:

Ökumenischer Feldgottesdienst im Freien in Leipersloh am 12.09.2010

Am 12. Sept. 2010 um 13:00 Uhr fand in Leipersloh ein ökumenischer Feldgottesdienst statt. Diesen gestalteten Pfarrer Peters aus Veitsaurach und Pfarrer Auberle aus Barthelmesaurach sowie der Posaunenchor. Nachmittags gab es Kaffee und Kuchen!

Die Erde, die du schufst, war gut

1. Die Erde, die du schufst war gut. Wer wird sie jetzt bewahren? Denn was der Mensch vermag und tut, bringt Ängste und Gefahren. Der Fortschritt unsrer späten Zeit wirft einen schweren Schatten. Das Ende - eine Möglichkeit, die wir vergessen hatten.
2. Vielleicht ist es noch nicht zu spät, dass wir begreifen lernten: es liegt an uns. Denn was er sät. das wird der Mensch auch ernten. Wir halten, Herr, erschrocken ein, weil wir uns ändern müssen. Lass deine Menschen nicht alleine und schärfe die Gewissen.
3. Herr über Wasser, Feuer, Wind, hif, dass wir Wege finden, die für uns heute gangbar sind und in das Leben münden. Herr lehre uns auf Christi Spur, dem Wahn zu widerstehen und mit den Kräften der Natur behutsam umzugehen.
4. Herr über Schöpfung und Gewalt und alle Elemente, gebiete doch dem Missbrauch Halt, der uns vernichten könnte. Gib statt Gefahr und Strahlennnot gesunde Luft und Frieden und wehr dem unsichtbaren Tod in Ost, West, Nord und Süden.
5. Der du aus einer Wolke sprachst, erfüll die Luft mit Segen. Der du das Brot der Erde brachst, komm uns daraus entgegen. Erlöse von des Abgrunds Rand uns ungetreue Erben, und lass uns nicht durch eigne Hand am Turm zu Babel sterben.
6. Die Erde, die du schufst ist, dein. Lass sie uns nicht zerstören und endlich wach und willig sein, auf dein Gebot zu hören. Lob sei dir, Vater, Sohn und Geist, du wirst uns Beistand geben. Der du den weg zum Guten weist, du liebst und bist das Leben.



Tagung Blühende Landschaften am Hesselberg am 10.09.2010

Link zur Programmübersicht (pdf),

Gespräch mit Hr. Kastler am 03.09.2010

Zu einem Meinungsaustausch trafen sich der CSU Europaabgeordneter für Mittelfranken, Martin Kastler mit Vertretern des BDM (Bundesverband Deutscher Milchviehhalter) am verganenen Freitag in Schwabach.
Sehr interessiert zeigte sich dabei Martin Kastler für die Vorschläge des BDM zur künftigen Gestaltung der europäischen Milchpolitik, bei der vor allem eine gesellschaftsverträgliche Milchwirtschaft mit fairen Preisen für alle Marktbeteiligten im Vordergrund stehen soll. Da mit der Ratifizierung des Lissabonvertrages künftig alle agrarpolitischen Entscheidungen stärker als vorher von den EU Parlamentariern mitbestimmt werden, habe man vereinbart, den gegenseitigen Kontakt künftig zu intensivieren.
Foto von links:
BDM Vertreter aus NEA: Sabine Nöhring-Schönleben, Christine Nöhring-Schönleben,
BDM Vertreter AN: Meyer Karl,
MdeP Martin Kastler CSU,
BDM Vertreter Fü: Wolfgang Kleinlein,
BDM Vertreter RH: Manfred Gilch

Juli 2010:

Vorstellung der "fairen Milch" bei Edeka in Schillingsfürst am 10.07.2010


Juni 2010:

Infostand in Triesdorf am 27.06.2010


Mai 2010:

Infostand zur Fairen Milch in Ansbach bei Rewe am 29.05.2010


April 2010:

Stand auf dem Fest des Maschinenrings am 25.04.2010


März 2010:

Vorstellung der fairen Milch in Ansbach in der Fußgängerzone am 13.03.2010
Auf einem Informationsstand informierten wir Verbraucher über die "faire Milch".

www.diefairemilch.de

Infoabend in Schernberg am 08.03.2010:
Globalisierung in der Landwirtschaft - viele Verlierer und wenig Gewinner?

Bauern und Verbraucher als Spielball globaler Konzerne

Referent: Angela Müller, Mission EineWelt, Referat Entwicklung und Politik

Bäuerinnen auf Exkursion in Westfahlen, 05.-07.03.2010
Hof Birkenhake, Werksbesichtigung bei Claas, Stadtführung Gütersloh

Der erste Tag war schon frühlingshaft, aber dann kam der Schnee zurück. Den Bisons auf Hof Birkenhake machte das nichts aus, aber uns hat es bei der Stadtführung doch recht gefroren.

Februar 2010:

Pressegespräch bei den Nürnberger Nachrichten am 26.02.2010

Der BDM Ansbach konnte bei den Nürnberger Nachrichten das Konzept der fairen Mich und weitere Anliegen vorstellen.
Eine Delegation von sieben Personen diskutierte in einem zweistündigem Gespräch mit Frau Säuberlich, einer Redakteurin im Ressort Metropolregion Nürnberg.

Infoabend in Schernberg am 08.02.2010: Wem gehört meine Kuh und wem mein Schwein?

Patente auf Leben sind auf dem Vormarsch
Veranstalter: BDM und Bioland-Verband

Referent: Dr. Christoph Then, Experte für Gentechnik und Patentierung



Januar 2010:

Stand auf der Umwelt-Messe in Ansbach am 24.01.2010 zum Start der "Fairen Milch"


BDM-Symposium in Berlin auf der Grünen Woche, 23.01.2010



Infoabend in Schernberg am 11.01.2010: Leben um zu arbeiten oder arbeiten um zu leben

Netzwerke in der Landwirtschaft

Referenten:
Pfarrer Armin Diener, Landwirtschaftliche Familienberatungsstelle der ev. Kirche Nordbayerns
Herr Bieburger, LSV Franken + Oberbayern


Weitere Bilder finden Sie unter "Bildergalerie".


Dezember 2009:

Infoabend in Schernberg am 14.12.2009: 50 – 100 – 500 Kühe – wie geht’s weiter?

Referent: Siek Postma, BDM-Bundesvorstandsmitglied, Mecklenburg-Vorpommern, 350 Milchkühe


November 2009:

Teilnahme an der Montagskundgebung in Nürnberg am 16.11.09

Wir marschierten vom Weißen Turm zum Rathaus, wo verschiedene Redner von BDM, BUND, SPD und gentechnikfreier Landkreis ihre Ansprachen hielten.

Infoabend am 09.11.09

Zukunftsmodell Bäuerliche Landwirtschaft
- Die ABL stellt sich vor
- Stromrahmenvertrag der ABL
Referenten:
Bayerische Vorsitzende Wolfgang König und Edith Liersch

Oktober 2009:

Kundgebung in Mainz am 30.10.09

Beim Treffen der Ministerpräsidenten der Länder in Mainz gab es eine Kundgebung in Mainz neben dem Tagungshotel mit tausend Milchbauern und einem Schlepperkonvoi. Fünf unserer Milchbauern waren mit ihren Schleppern dabei, andere kamen mit dem Bus.
Wir trafen uns bei dem Hotel, Die Politiker drinnen ließen sich aber nicht sehen. Wir marschierten durch die Stadt Mainz, anschließend wurde symbolisch das von der EU zugesagte "Schweigegeld" für die Bauern verbrannt. Es beseitigt nicht die Ursache der Misere, nämlich die politisch gewollte Überproduktion von Milch, sondern stellt nur einen Tropfen auf dem heißen Stein dar.
Die Aktion wurde von einem Großaufgebot Polizei begleitet. Es waren lauter ganz junge Polizistinnen und Polizisten da, die den Umgang mit Demonstrationen von uns lernten.

Vortrag von Percy Schmeiser im Lkr. NEA am 23.10.09

Es waren sehr viele Leute da, so dass wir auf den Notsitzen saßen. Der Vortrag war sehr interessant.
Infos zu Percy Schmeiser

Aktion in Roth am 22.10.09

Auch wir Milchbauern aus den Landkreisen Ansbach und Roth waren heute Nacht ab 3.30 Uhr vor dem Auslieferungslager Aldi Süd in Roth. Es waren ca. 50 Schlepper teils mit großen Anhängern vor Ort. Durch unsere Präsenz war es möglich, den Lieferverkehr bis 6 Uhr massiv zu behindern. Die Zusammenarbeit mit der Polizei war problemlos!

Agrarministersitzung in Luxemburg am 19.10.09

Es machten sich auch Milcherzeuger aus unserem Lankreis zusammen mit Kollegen aus Schwäisch Hall auf nach Luxemburg. Dort tagte der Agrarrat zum Dauerthema Milch. Begleitet war diese Sitzung von etwa 5000 zum Teil aufgebrachten Milcherzeugern und etwa 1000 Schleppern. Sie Stimmung war sehr aufgeheizt. Das Gebäude war mit Absperrungen aus Stacheldraht, Wasserwerfern und einer großen Anzahl von Polizeikräften geschützt. Bei der Kundgebung gab es unter anderem Ansprachen von Romuald Schaber, Erwin Schöpges und Sieta van Keimpema. Es wurde deutlich gemacht, dass wir vom EMB solange kämpfen werden, bis der Milchmarkt in unserem Sinne geändert ist. Solange werden wir präsent sein. Die Kundgebung wurde beendet, nachdem EMB Präsident Schaber die Ergebnisse der Sitzung bekanntgegeben hatte. Einige positive Signale konnte er vermelden!
Die Busfahrt wurde unterstützt von:
- Firma Geiger (Kraftstoff)
- Milkivit (Herr Bruder/ Herr Ehemann), Steinbacher Mühle (Fahrtkostenzuschuß)
- Viehhandlung Krämer (Verpflegung)

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 12.10.09

Bei unserem monatlichen Treffen standen die Neuwahlen der Teamleiter, des Kreisvorstandes und der Landesdelegierten an.
Es wurden insgesamt 21 Teamleiter neu bzw. wieder gewählt. Auch der Kreisvorsitzende Karl Meyer wurde im Amt bestätigt. Bei den Stellvertretern blieb bis auf Reinhard Hofmockel alles wie gehabt. Er verzichtete auf ein Wiederwahl, bleibt aber weiter Teammitglied. Für ihn wurde Fritz Haspel neu in den Kreisvorstand gewählt. Auch die Landesdelegierten blieben unverändert.
Neben den Ausführungen unseres Vorstandes hielt Hans Foldenauer noch ein kurzes Referat. Neben einem Rückblick ging er auch auf die aktuelle Situation ein. Er stimmte uns darauf ein, dass in nächster Zeit weitere Aktionen anstünden und wir weiter dran bleiben müßten. Er machte auch klar, dass es den großen Wurf wohl nicht geben wird. Dieser steht wohl erst am Ende vieler kleiner Fortschritte in die richtige Richtung. Nach einer ausführlichen Diskussion ging der Abend zu Ende.
Ein Vertreter der FLZ war anwesend.


Erntedankgottesdienst in der Kirche St. Jacob in Rothenburg o. d. T. am 04.10.09

Wir erlebten einen sehr schönen Erntedankgottesdienst mit Herrn Pfarrer Noack.

Pfarrer Noack begrüßte uns Milcherzeuger und unsere Kuh "Faironika" in der Kirche. In der Predigt mit zwei Milcherzeugern und einer Milchbäuerin stellte er vor, dass Milcherzeugung sehr viel Arbeit macht und die Milch billiger als Wasser ist. Die Milch scheint nichts mehr wert zu sein.
Jeder Arbeiter ist seines Lohnes wert. Man hat heute vergessen, dass Milch ein Lebensmittel ist, d.h. Mittel zum Leben. Die Lebensmittel Milch, Getreide, Fleisch sind Gottes Schöpfung. Wo bleibt die Achtung vor Gottes Schöpfung?

Wir Milcherzeuger bedanken uns bei Pfarrer Noack für den schönen Gottesdienst mit Abendmahl.

Es grüßen die Milcherzeuger des Landkreises Ansbach

Kundgebung in Ansbach am 02.10.09 vor dem Landwirtschaftsamt

Es waren ca. 50 Landwirte anwesend. Sie waren teilweise mit Schleppern aufgefahren. Bei der friedlichen Kundgebung waren von der staatlichen Seite die Behördenleiter Herr Luger und Herr Küßwetter anwesend. Daneben noch der Abteilungsleiter Herr Kalchreuther.

Unser Kreisvorsitzender Herr Meyer wies in seiner Ansprache darauf hin, dass die Landwirtschaftsämter vor Ort die Lage auf den Höfen am besten kennen würden und sie das Bindeglied zwischen Bauern und Ministerium seien. Deshalb würden wir sie auch nicht aus ihrer Verantwortung gegenüber uns Milchbauern entlassen. Darüber hinaus wies er nochmal auf unsere Forderungen in Bezug auf das Gespräch mit Frau Merkel hin. Wir möchten Rahmenbedingungen erreichen, die uns Bauern ein Auskommen ermöglichen, ohne am Staatstropf zu hängen. Hier unterscheiden wir uns fundamental zum DBV, welcher weiter Staatssubventionen fordert. Wir wollen ein Umdenken der Politik erreichen.

In einer kurzen Ansprache betonte Herr Küßwetter, dass er die Nöte der Milchbauern kenne und Verständnis für uns aufbringen würde. Sie würden unsere Aktionen mit Intresse verfolgen und Verständnis haben. Darüber hinaus machte er nochmal klar, welche wichtige Funktion das Amt in Bezug auf die Ausbildung, Beratung und Förderung hat.

Im Anschluß kam es noch zu Fragen der Kundgebungsteilnehmern an Herrn Küßwetter. Hierbei wurde nochmal deutlich, dass die Ansichten doch nicht immer ganz konform sind. Er gab aber zu bedenken, dass sie als ausführendes Organ des Ministeriums manches umsetzen müssen, obwohl sie selbst nicht immer ganz davon überzeugt sind wie z.B. die Regionalkonferenzen. Es wurde auch betont, dass es keine pauschalen Lösaungsansätze für die Betriebe gibt. Es sind immer individuelle Lösungen gefragt.

Die Veranstaltung ging mit Diskussionen in kleineren Gruppen zu Ende. Die Polizei sorgte für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Somit konnten Verkehrsbehinderungen auf ein Minimum reduziert werden!

Hans Hirsch, Stettberg

Teilnahme an der Kundgebung in Berlin am 02.10.09


September 2009:

BDM-Frühstück am 27.09.09


Teilnahme an der Kundgebung "Die Mauer der Ignoranz einreißen" in München am 24.09.09

Auch heute waren wieder Milchbauern aus unserem Landkreis unterwegs. Heute war eine Großkundgebung in München am Odeonsplatz angesagt. Sie stand unter dem Motto "Die Mauer der Ignoranz einreißen". Es waren Milchbauern und -Bäuerinnen aus ganz Bayern und Verbraucher anwesend. Auch Sepp Daxenberger von den Grünen, Vertreter der ABL, Greenpeace und dem BUND bekundeten Ihre Solidarität mit uns Milchbauern und mit einer Bäuerlichen Landwirtschaft.
Unser Bundesvorsitzender vom BDM Romuald Schaber berichtete über die aktuelle Situation und berichtete von ersten Bewegungen der Politik. So habe sich auf europäischer Ebene Kommisionspräsident Barroso der Sache angekommen. Für den 5. Oktober ist ein Treffen auf europäischer Ebene anberaumt. Darüberhinaus hat heute Kanzlerin Merkel mit Schaber telefoniert. Für nächste Woche ist ein Spitzentreffen mit Frau Merkel, Romuald Schaber und Herrn Sonnleitner vom DBV geplant.
Wie mittlerweile bekannt geworden ist, haben sich durch diese aktuelle Situation die Franzosen zu einer Unterbrechung des Lieferstopps entschlossen. Diesem werden sich wohl auch die Streikenden in den anderen Ländern anschließen. Die begleitenden Aktionen werden weitergehen.
Bei einem erneuten Scheitern ist mit einer härteren Gangart der Milcherzeuger zu rechnen.

Die Hälfte der Buskosten trug der Händlerverbund LVW (Landtechnik Vertrieb Windsbach - Firmen Chorbacher, Leitmann, Schülein, Schwab und Jäger).

Teilnahme an der Kundgebung "Wer Bauern quält wird nicht gewählt" in Stuttgart am 22.09.09

20 Milchbauern aus dem Landkreis Ansbach haben ihre württembergischen Kollegen bei der Demo in Stuttgart unterstützt. Es wurde ein Milchsee mit 25.000 Kg Milch angelegt. Es sprachen mehrere Redner. Ein Vertreter aus der Landmaschinenbranche bekundete seine Solidarität. Minister Hauck hat sich im 7. Stock seines Ministeriums verschanzt und dort mit der Presse gesprochen.
Nach dem offiziellen Teil kams zu einem Zwischenfall. Wütende Bauern versuchten den Eingang des Ministeriums mit Strohballen zuzustellen, was teilweise gelang. Dann zog die Polizei auf. Die Gemüter beruhigten sich.

Mahnfeuer am 21.09.09

Das Mahnfeuer für den Landkreis Ansbach wurde auf einem Maisfeld in der Nähe von Lehrberg gezündet! Mit Strohballen wurde ein Haus aufgebaut und dann später mit Milch gelöscht. Neben einem Vertreter der Presse waren ca. 120 Milchbäuerinnen und Milchbauern sowie Verbraucherinnenn und Verbraucher anwesend! Auch der Radiosender Radio 8/Radio Galaxy hat über die Aktion berichtet!

Infoabend mit einem französischen Kollegen am 20.09.09

Heute fand ein Milchbauernabend für Mittelfranken in Herrieden/ Schernberg statt. Über die aktuelle Situation in Frankreich berichtete der Milcherzeuger Frederic. Die Übersetzung ins Deutsche übernahm Frau Miller von der VFR-GmbH in Neustadt/Aisch. Es waren ca 160 Milchbauern anwesend. Neben den Ausführungen unserers franzöischen Kollegen konnten Fragen gestellt werden und es wurde über aktuelle Aktionen in dieser Woche berichtet!

Ausbringen von Milch auf einen Acker mit Güllefässern am 18.09.09


Molkereitag in Ansbach am 15.09.09 - "Macht doch selber aus Gras Milch"

Auch wir vom Kreisteam Ansbach haben vor der Bezirksmolkerei Ansbach unseren Molkereitag abgehalten. Es waren ca 50 Milchbauern anwesend, teilweise mit schweren Gerät. Es war ein Pressevertreter von der FLZ anwesend, darüberhinaus der regionale Radiosender Radio8/Radio Galaxy mit einem Ü-wagen. Die Molkerei war vertreten durch die Geschäftsführung (Vorstandsvorsitzender, Geschäftsführer). Es kam zu einer intensiven Dskusssion. Ansonsten verlief de Kindgebung friedlich!
Info: Milchlieferstopp in Frankreich

Aktion vor dem Wirtschaftsgespräch der CSU mit Herrn Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg MdB in Merkendorf am 12.09.09

An der Zufahrt betrauerten wir das Ende der bäuerlichen Landwirtschaft. Herr zu Guttenberg suchte bei seiner Ankunft das Gespräch mit uns. Im Anschluss entleerten wir symbolisch eine Milchkanne.

August 2009:

Stand auf dem Weidefestival in Schönbronn 14.-16.08.09


Besuch von Herrn Seehofer in Geslau am 03.08.09


Juli 2009:

Nürnberg, 17.07.09, beim CSU-Parteitag

wir haben heute Frau Dr. Angela Merkel zum Geburtstag einen Blumenstrauß, einen Korb Kirschen und eine Faironika gegeben.

Juni 2009:

Stand am Triesdorfer Johannitag, 28.06.09

Diskussionen - Infos - Bilder unserer bisherigen Aktionen

Bilder aus Frankreich, Ende Juni

Auch in Frankreich singt man "Steh auf, wenn Du ein Bauer bist...", nur auf Französisch.

Schlepperkorso in Herrieden am 23.06.09

Spontan fanden sich Milchbauern zusammen, um Herrn MdB Göppel einen Brandbrief zu übergeben.


Schlepperkonvoi nach Brüssel zur Kundgebung ab 16.06.09

Zur geplanten Kundgebung in Brüssel sind auch einige Landwirte aus unserem Landkreis mit ihren Schleppern unterwegs, andere fahren mit dem Bus, um die Kundgebung zu unterstützen.

Bilder vom Schlepperkonvoi nach Brüssel, 16.-21.06.09

Willkommensfest - wir empfangen unsere Champions aus Brüssel, 21.06.09

weitere Bilder sind in der Bildergalerie

Wir danken den Sponsoren:

Viehhandel Weigel
Viehhandel Heubusch
Lohnunternehmen Messerer
Lohnunternehmen Bayer
Direktvermarkter Abel



Weitere Veranstaltungen:

Milchboard-Infoveranstaltung in Ipsheim (08.06.) und BDM-Infoabend in Schernberg (15.06.)

Mai 2009:

Übernachtung beim Bundeskanzleramt in Berlin 11.-17.05.09

Einige unserer Kolleginnen campierten in Berlin, um die Bundeskanzlerin auf die Dringlichkeit eines Milchkrisengipfels aufmerksam zu machen.

Zehn Bäuerinnen aus der Region waren von Montag bis Mittwoch in Berlin:

"Wir wurden nachts von einer Sprinkleranlage begossen,
von Polizisten kontinuierlich (äußerst freundlich) bewacht,
tags von Presse belagert,
von manchen Parteien mit Essen und Getränken versorgt,
von anderen ignoriert,
von Passanten erhielten wir viel Zuspruch,
teils brachten Sie auch Essen und boten Übernachtungs- und Duschmöglichkeiten an,
Wir führten Gespräche mit vielen Politikern,
Wir lernten Milcherzeugerinnen aus anderen Bundesländern kennen und hörten Berichte, die einem die Tränen in die Augen steigen ließen
und es war eine ungeheuer große Solidarität zu spüren."


Am Sonntag holten wir die Bäuerinnen, die noch in Berlin waren, gemeinsam ab. Es gab eine tolle Kundgebung und eine Menschenkette vom Bundeskanzleramt bis zum Brandenburger Tor. Wir sangen

Refrain: Steh auf, wenn du ein Bauer bist, steh auf, wenn du ein schlauer bist

Steh auf, ...
- der BDM tut gut
- der macht uns allen Mut
- wir nehmen's in die Hand
- mit Herz und mit Verstand
- wir Frauen kämpfen jetzt
- ob Nord, Ost, Süd und West
- es muss im ganzen Land
ab jetzt die Milch in Bauernhand

und
Schwester Angie, schläfst Du noch, hörst Du nicht die Bauern, Milchpreis hoch

Foto in einer Zeitung
Am 20.05.09 fand eine extra Sitzung der deutschen Agrarminister in Berlin statt.

April 2009:

Kundgebung zur Milchmarktsituation am 29.04.09 in Stuttgart


Fragen an Herrn Seehofer am 23.04.09

Anlässlich seines Besuches in Triesdorf konnten wir uns mit Ministerpräsidenten Horst Seehofer für 11 Minuten zum Thema Milchpreise unterhalten.

Etwa 30 Landwirte hatten die Gelegenheit genutzt, die ihnen sich in Triesdorf bot. Herr Seehofer wich kurz von seinem vorgesehenen Programm ab und diskutierte mit den anwesenden Milchviehhaltern.


Molkereikundgebung am 16.04.09

Wir haben die BDM-Resolution an den Molkereivorstand übergeben.


Redner:
BDM-Lankreisvorsitzender Hr. Karl Meyer, Hr. MdB Josef Göppel, Hr. Erdel (FDP), Fr. Schilling (ÖDP) Geschäftsführer der Molkerei Ansbach Hr. Vogt, Molkereivorstand Hr. Faatz, Hr. Pfr. Schwethelm, Isabella Hirsch und eine Verbraucherin, die sich für gentechnikfreie Landwirtschaft engagiert

Aussagen der verschiedenen Redner:
- Die Milchmenge muss dem Markt angepasst werden.
- Das Problem liegt bei denen, die glauben, dass alles der freie Markt bewerkstelligen kann.
- Die einzige Chance ist, sich im Europäischen Milchboard zu organisieren und Marktmacht aufzubauen.
- Den Firmen geht es nur darum, uns abhängig zu machen.


Der Milchpreis raubt uns den Schlaf!

Übernachtung vor der Staatskanzlei am 06.04.09


Käseseminar in der Schmalzmühle am 04.04.09

Fritz König, der Schmalzmüller, zeigte uns, wie man Käse macht. Wir haben selbst einen Käse hergestellt und mit nach Hause genommen.

März 2009:

Globalisierung im Ernährungsbereich am 09.03.09

Auswirkungen auf die Milcherzeuger vor Ort und in Entwicklungsländern
Referent: Dr.Walter Bernhard, Brot für die Welt, Stuttgart



Februar 2009:

Teilnahme am Faschingszug in Mitteleschenbach am 22.02.09

Als wir im Dezember unser Teamleitertreffen hatten, fragte uns Familie Heckel, ob wir am Faschingsumzug in Mitteleschenbach (Landkreis Ansbach) mit einem Wagen teilnehmen möchten. Der Faschingsumzug ist weit über den Landkreis Ansbach hinaus bekannt und es wird mit bis zu 15000 Besuchern gerechnet. Es haben sich bereits über 80 Vereine angemeldet.
Ich fragte unsere Teamleiter, sie stimmten sofort zu.
Wir planten, zuerst ein Milch Board als Boot (Rettungsboot) zu fertigen, auf dem wir die Milcherzeuger einladen um mit aufzusteigen. Zu lesen war: „Bauer sei schlau, spring auf unser Boot, dann hast du keine Not“. Oder „gemeinsam statt einsam“.
Als zweites soll die Titanic nach gebaut werden, auf welcher sich Politiker, Milchindustrieverband und der Bauernverband befindet. Wir nannten sie Milch-Titanic.
Das Bemalen der Boote übernahmen die drei Frauen der Familien Heckel, Abel und Heubusch. Das fertig bemalte Boot begeisterte alle!
Auf der Rückseite Landwirtschaftsminister Brunner mit den Vorschlag ein zweites Standbein zu suchen. Auf der linken Seite eine Tubo-Milchkuh 2015, welche noch mehr Milch geben soll, den BDM haben wir als Haifisch gemalt, der scharfe Zähne zeigt.
Für den Umzug verkleideten wir uns selbstverständlich als Milchkühe in allen Variationen.
Während der Fahrt verteilten wir Feuerspatzen, Zwiebeln, Nudeln, Salami, jede Menge Süßigkeiten und verschiedene Mixgetränke.
Insgesamt haben wir einige Tage Arbeit benötigt, aber es hat sich voll gelohnt, wir konnten unsere Kameradschaft pflegen und hatten alle viel Spaß dabei. Es war eine schöne Erfahrung, dass man gemeinsam auch was erreichen kann.
Besonderer Dank geht an Familie Heckel, wir durften die Werkstatt nutzen und wurden bestens verpflegt. Vielen Dank an Familie Abel, welche uns den Wagen zur Verfügung stellten. Bei Familie Heubusch für die gute Verpflegung.
Ich kann anderen Landkreis Teams empfehlen, es nach zu machen, oder unseren Wagen mal auszuleihen.

Karl Meyer


Informationsabend „Zukunft Milch“ am 11.02.09 in der Stadthalle Roth
Leben und Arbeit im Gleichklang 09.02.2009
Vorträge von Herrn Siemandel, LSV Franken und Oberbayern
und Herrn Dr Habermeyer, Kuratorium Bayr. Maschinenringe
Rossmarkt in Berching am 04.02.09

Wir (Rosi Heckel, Maria Heubusch, Reinhold Abel und Karl Meyer) waren heute mit vielen anderen auf dem Rossmarkt in Berching. Wir haben dort Ministerpräsident Seehofer auf unsere absolut unzufriedenen Situation hingewiesen. Wir forderten ihn auf, mit mehr Nachdruck für wirkliche Lösungsansätze einzusetzen und nicht die aus der Mottenkiste geholten Rezepte (Exporterstattungen) von Vorgestern anzupreisen.

Januar 2009:

Jahresrückblick 2008 am 12.01.2009 um 20.00 Uhr in Schernberg, Herrieden


2008


Dezember:

Informationsstunde für Schüler am 15.12.08 in der Mädchenrealschule in Ellwangen über das Thema Milch
Großer fränkischer Milchbauernabend

Oktober:

Teilnahme an der Schleppersternfahrt in Luxemburg am 27.10.08
Milchparade in Berlin am 16.10.08

September: Infostand auf der Kontakta


August: Infostand auf dem Weidefestival


Juli: Der Landrat ist Gastredner auf dem Infoabend und erhält eine Faironika


Einladung an den BBV Ansbach vom März 2008

Sie können hier die Einladung von uns an den BBV Landkreis Ansbach lesen. Wir halten nach wie vor an der Einladung fest, wenn sie vom BBV angenommen wird. Die Tagesordnung müsste man der aktuellen Situation anpassen.
Einladungsschreiben